Presse

„Die Region als Innovationsstandort vernetzen“

Er soll die oberfränkische Innovationsszene vernetzen und die Innovationskraft der Region sichtbar machen: Das ist das Ziel des „Upper Franconia Innovation Summit“, kurz UFIS21 vom 5. bis 7. Mai. Der IT-Cluster Oberfranken war erster Unterstützer. Wenn am 5. Mai die Online-Expo des UFIS21 ihre virtuellen Pforten öffnet, dann präsentieren, Stand heute, 71 Ausstellerinnen und Aussteller aus ganz Oberfranken innovative Projekte, Produktideen und Geschäftsmodelle. „Der IT-Cluster war als erster Unterstützer des Innovations-Events mit an Bord und hat mit seinem Sponsoring die ersten 100 kostenfreien Tickets für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermöglicht“, sagt Hans Ulrich Gruber, Vorsitzender des IT-Clusters. „Wir waren uns ziemlich schnell im Vorstandsteam einig, dass wir ein solch einmaliges Format für Oberfranken mit voranbringen wollen.“ Der Erfolg gibt den Verantwortlichen recht. „Während so manche Präsenzveranstaltung um Aussteller und Besucherinnen kämpft, erlebte der UFIS21 von Anfang an eine hohe Nachfrage“, so Gruber. Der IT-Cluster habe sogar eine eigene virtuelle Expo-Halle. Darüber hinaus beteiligen sich auch noch zahlreiche Mitgliedsunternehmen mit eigenen Projekten und Ideen. „Auf diese Weise können wir Oberfranken als Innovationsstandort noch besser vernetzen“, so die Verantwortlichen des IT-Clusters. Neuroforge aus Bayreuth zeigt „KI-Anwendungen zum Anfassen“ Eines dieser innovativen Mitgliedsunternehmen im IT-Cluster Oberfranken ist die NeuroForge GmbH & Co. KG mit Sitz in Bayreuth. „Wir wollen die Innovationskraft des Standorts zeigen“, sagt Geschäftsführer und Co-Founder Jonas Szalanczi. Er hat die Veranstaltung mit initiiert und zählt mit seinem Unternehmen zu den Aushängeschildern des Innovationsstandortes Oberfranken. „Während des UFIS21 zeigen wir eine unserer Anwendungen zur optischen Qualitätssicherung.“ Die von NeuroForge entwickelte Technologie lösen durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz, „Herausforderungen und Probleme in der optischen Qualitätssicherung der Produktion, die bislang noch nicht angegangen werden konnten“. Damit könne fast jede Maschine relativ einfach ohne großen Aufwand aus- oder nachgerüstet werden. Der Grund: „Für die Installation dieser Anwendung ist wenig Platz erforderlich“, erklärt Jonas Szalanczi. Wer diese und weitere Projekte sowie spannende Vorträge und Impulse erleben möchte, der kann am UFIS21 teilnehmen. Weitere Informationen und kostenlose Tickets für Mitgliedsunternehmen gibt es unter: www.it-cluster-oberfranken.de Autor: Markus Zahner

Innovation in drei Fragen – Was hat Corona in Unternehmen verändert?

Das Covid-19-Virus hatte das vergangene Jahr die Zügel in der Hand. Vieles hat sich verändert. Anstatt den Fokus nun noch länger auf die negativen Ereignisse und Situationen zu richten, wollen wir positiv in die Zukunft zu blicken und aus den Lockdown-Monaten lernen. Auch unser Verein samt Mitarbeitenden, Mitgliedern und Teilnehmenden musste sich auf die gegebenen Umstände einstellen. Geplante Events, die aufgrund von Hygienemaßnahmen nicht stattfinden konnten, verwandelten wir daher in Online-Veranstaltungen. Dazu initiierten wir neue (Online-) Formate, wie die Arbeitskreise zu den Themen IoT, ERP und Nearshoring. In Anbetracht dieser Umstellung konnten wir folgend eine erhöhte Teilnahme von Interessierten feststellen, da beispielsweise die Anfahrtswege und –kosten wegfielen. Wir, der IT-Cluster Oberfranken möchte der Thematik „Veränderungen in Unternehmen durch Corona“ etwas auf den Grund gehen. Was hat sich bei Mitgliedunternehmen seit Covid-19 geändert, wo drückt der Schuh noch immer, was wird bleiben? Um die Erfahrungen und Entwicklungen unserer Mitglieder auch für andere Unternehmen und Institutionen zugänglich zu machen, haben wir eine kurze Umfrage unter den rund 40 Mitgliedsunternehmen des IT-Clusters gestartet. Zunächst haben wir gefragt, welche digitalen und innovativen Neuerungen in das Arbeitsumfeld adaptiert und integriert worden sind. In dieser Hinsicht fielen die Antworten sehr eindeutig aus, in dem Sinne, dass Online-Meetings einen höheren Stellenwert eingenommen haben als noch vor der Pandemie. Egal ob über Teams, Zoom oder anderen Plattformen – die digitalen Meetings bedeuten für viele auf der einen Seite mehr Flexibilität und ein hohes Zeitersparnis. Auf der anderen Seite kann die dauerhafte Erreichbarkeit in einigen Fällen für mehr Zeitaufwand im täglichen Arbeitsalltag sorgen und auch das Gefühl der dauerhaften Erreichbarkeit kann Stress verursachen. Welche Effekte hatten die räumliche Distanz und Online-Meetings auf das Team? Auch hier sind die Antworten zwiegespalten. Zunächst werden Kosten- und Zeitersparnisse als positive Konsequenz genannt, indem der tägliche Weg zur Arbeit wegfällt. Generell hat die Akzeptanz vom Arbeiten im Homeoffice deutlich zugenommen, wobei der zwischenmenschliche Austausch mit Kolleg*innen und Kund*innen stark nachgelassen hat und auch vermisst wird. Aufgrund dessen ist der Wunsch nach einer Kombination aus Homeoffice und Bürozeiten unter Mitarbeitenden stärker geworden.Aus unserer Erfahrung ist auch virtuelle gemeinsame Kaffee- oder Mittagspause oder sich auch mal außerhalb der geschäftlichen Meetings auszutauschen eine gute Möglichkeit den Kontakt zu Kund*innen und Kolleg*innen aufrecht zu erhalten. Zuletzt wurde nach (auch technischen) Veränderungen gefragt, die auch noch nach Corona in den Unternehmen beibehalten oder sogar noch ausgebaut werden sollen. Meist wurden hier die Video-Meetings genannt, die mittlerweile und bei einigen auch schon vor Corona, einen hohen Stellenwert eingenommen haben. Passend dazu wollen die Mitglieder mehr in digitale Telefonanlangen mit erstklassigen Headsets investieren, um die Online-Meetings qualitativ hochwertig zu gestalten. Beleglose Büros, wie man sie aktuell fast in jeder Firma findet, haben dazu noch einen ganz besonderen Pluspunkt:  Dadurch, dass Arbeitgebende und Mitarbeitende weniger reisen, werden hohe Reisekosten gespart und der Ausstoß von CO2 maßgeblich verringert. Das hilft nicht nur der Umwelt, sondern ermöglicht auch eine effektivere Zeiteinteilung. Auch wenn die Hoffnungen für 2021 groß waren, werden Unternehmen und Mitarbeitende wohl auch noch weiterhin die Zähne zusammenbeißen müssen und noch

Förderprogramme zur Digitalisierung in Unternehmen

Ihr Unternehmen braucht finanzielle oder fachspezifische Unterstützung rund um die Themen Digitalisierung, IT-Sicherheit und digitale Technologien? Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie haben dafür einige Fördermodelle ins Leben gerufen, um kleine und mittelständische Unternehmen bei innovativen Prozessen zu unterstützen.  1. go-digital Mit dem Fördermodell “go-digital” unterstützt das Bundesministerium durch den Einsatz von autorisierten Beratungsunternehmen bedürftige kleine und mittelständische Unternehmen im Digitalisierungsprozess. Durch ihre Kompetenz stellen sie nicht nur Wissen und Expertise zu Themen wie digitalisierte Geschäftsprozesse zur Verfügung, sondern übernehmen auch die Antragsstellung für Fördermittel, die Abrechnung und das Berichtwesen.   Für wen? Kleine und mittlere UnternehmenWas wird gefördert? Digitalisierung von Geschäftsprozessen, digitale Markterschließung, IT-Sicherheit  Wie wird gefördert? 30 Beratertage innerhalb von 6 Monaten  Erfahren Sie hier mehr: https://www.innovation-beratung-foerderung.de/INNO/Navigation/DE/go-digital/go-digital.html 2. Digital jetzt Finanzielle Unterstützung erhält man als deutsches Unternehmen bei „Digital jetzt“, die eine Investition in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Beschäftigten zu Digitalthemen ermöglichen. Ziel dieses Modells ist vor allem die Motivation von KMU mehr in digitale Technologien und die Qualifizierung ihrer Mitarbeiten zu investieren. Damit soll die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Unternehmen im wirtschaftlichen Umfeld stabilisiert und ausgebaut werden.   Für wen? Kleine und mittelständische Unternehmen  Was wird gefördert? Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Beschäftigten zu Digitalthemen Wie wird gefördert? Fördersumme zwischen 3.000 – 50.000€  Erfahren Sie hier mehr: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html 3. Digitalbonus Bayern Sie sind ein in Bayern ansässiges Unternehmen? Durch den Digitalbonus erhalten KMU finanzielle Zuschüsse für digitale Technologien und die damit verbundenen Prozesse.  Gefördert werden dazu vor allem der Ausbau von Hard- und Software, um den Grad der Digitalisierung zu erhöhen und die IT-Sicherheit auszubauen.   Für wen? Kleine und mittlere Unternehmen mit Betriebsstätte in Bayern  Was wird gefördert? Investitionen in digitale Technologien & damit verbundene Prozesse (Maßnahmen, Verbesserungen) Wie wird gefördert? Bis zu 10.000€  Erfahren Sie hier mehr: https://www.digitalbonus.bayern/ 4. Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Sie möchten als kleines oder mittleres Unternehmen in Förderungs- und Entwicklungsaktivitäten für innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen investieren? Dann finden Sie Hilfe beim “Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)”! Dabei können nicht nur Einzelprojekte, sondern auch Kooperationsprojekte mit mindestens zwei Unternehmen oder einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung Förderung beantragen. Nach Realisierung des Projekts kann außerdem durch eine Beteiligung an einem Innovationsnetzwerk weiter an entstandenen Produkten und Verfahren gearbeitet und über gemeinsame Ideen ausgetauscht werden.  Für wen? Kleine und mittlere Unternehmen Was wird gefördert? Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu innovativen Produkten, Verfahren oder technische Dienstleistungen Wie wird gefördert? bis zu 550.000€  Erfahren Sie hier mehr: https://www.zim.de/ZIM/Navigation/DE/Home/home.html

Franken Game Jam 2020

Der Franken Game Jam 2020 ist gelaufen und obwohl das Event aufgrund des Lockdown-Lite kurzfristig von einem hybriden online/offline Event zu einem vollständigen Online-Event umstrukturiert werden musste, ist es richtig gut gelaufen. Die Zahl der Teilnehmer*innen wurde im Vergleich zum Vorjahr deutlich übertroffen. Von insgesamt 117 registrierten Teilnehmer*innen nahmen 86 am Jam teil und entwickelten 19 Spiele von denen die meisten im itch.io-Archiv zu finden sind (zwei Titel müssen noch nachgereicht werden). Alle drei Zahlen sind Rekord-Zahlen für den Franken Game Jam. Das Thema “Anticipation” wurde (auch dank der tollen Keynote unserer Speakerin Philomena Schwab) vielseitig interpretiert! Einige Highlights, die die Bandbreite des Jams abbilden sind: Tricky Tractor: Ein Spiel bei dem man ein Ufo steuert, das mit einem Traktor-Strahl zerbrechliche Kristalle von unter der Erde birgt. Sledge on the Edge: Ein analoges Kartenspiel zum ausdrucken, bei dem man dem Weihnachstmann beim verladen von Geschenken auf seine Rehntier-Schlitten hilft. Q-B: Ein cleveres Mystery/Puzzle-Game, das Spielgewohnheiten der Spieler*in untergräbt und zahlreiche unerwartete Wendungen mit sich bringt. Worthy: Ein Spiel bei dem die Spieler*in das Schwert aus dem Stein ziehen muss, um herauszufinden, ob sie würdig ist. Es überzeugt insbesonder mit der gelungenen Atmosphäre. Da dieses Jahr keine offline Locations beteiligt waren, stockten wir die Features des Online-Events auf. So wurde das Event mit insgesamt 6 Livestreams auf Twitch begleitet, ein Discord-Server wurde erstellt, auf dem die Teilnehmer*innen gemeinsam entwickeln konnten und erhöhten die Präsenz auf Social Media während des Events. Das Feedback von zahlreichen Teilnehmer*innen war, dass es den Veranstaltern gelungen sei, trotz des Online-Kontexts ein Gefühl der Gemeinschaft zu erzeugen, was bei anderen ähnlichen Online-Events manchmal vermisst wird. Die Twitch Streams waren am Gamgejam- Wochenende sehr gut besucht. So lieferten die Veranstalter 8 Stunden und 41 Minuten Live-Content und erreichten in der Spitze 91 eindeutige Zuschauer gleichzeitig und insgesamt 271 eindeutige Zuschauer während des Abschluss-Streams. Die Twitch-Streams können Sie hier auf unserem Twitch-Kanal nachgucken. Der IT-Cluster ist im nächsten Jahr sehr gerne wieder als Partner des Events dabei, dann hoffentlich bei einer Veranstaltung vor Ort ohne COVID-19.

IT-Cluster Oberfranken und IHK für Oberfranken präsentieren Erfolgsgeschichten der Digitalisierung

Beim gemeinsamen Online-Event am 10. November um 15 Uhr geben zwei mittelständische Familienunternehmen beeindruckende Einblicke in ihre digitalen Erfolgsmodelle: Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender des Familienunternehmens Quirin Bank und Christian Rauh Geschäftsführer der Rauh Hydraulik GmbH aus Bamberg. Oberfranken (05.11.2020) – Sie sind in unterschiedlichen Branchen tätig und dennoch verbindet sie einiges: Sie leiten erfolgreich ein Familienunternehmen und sie haben früh damit begonnen, die Weichen ihres Unternehmens in Richtung Digitalisierung zu stellen. Über ihre Erfahrungen, Erfolge und auch den ein oder anderen Rückschlag sprechen sie nun am 10. November ab 15 Uhr im Rahmen eines gemeinsamen Online-Events der IHK für Oberfranken und des IT-Clusters. „Die Digitalisierung ist eine gewaltige Chance“ Die zunehmende Digitalisierung des gesamten Geschäftsalltags ist aktuell eine der größten Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen, kurz KMU, weiß Ralph Buus. Er ist Leiter Referat Digitalisierung und IT-Sicherheit der IHK für Oberfranken. „Aus diesem Grund braucht jedes Unternehmen eine digitale Strategie, um auch nachhaltig wettbewerbsfähig zu bleiben.“ Viele Studien zeigen: Je höher der Digitalisierungsgrad, desto besser seien die Chancen auf den Geschäftserfolg. „Mit den unterschiedlichen Förderprogrammen können Unternehmen auf dem Weg zur digitalen Transformation unterstützt werden“, so Buus. Er wird die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vorsitzenden des IT-Clusters, Hans Ulrich Gruber, moderieren. „Ein altes Sprichwort sagt, wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“, sagt Hans Ulrich Gruber. In seinen Gesprächen mit Unternehmerinnen und Unternehmern erlebe er, dass das Thema Digitalisierung grundsätzlich vorangehe. Aber bei einigen seien auch noch Fragen offen oder Unsicherheiten vorhanden. „Ich finde die Erfolgsgeschichte der beiden beeindruckend und ich bin überzeugt, dass alle Unternehmerinnen und Unternehmer von ihren Erfahrungen nur profitieren können. Deshalb haben wir uns für dieses Format entschieden.“ Die Teilnahme an der virtuellen Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es online: www.bayreuth.ihk.de oder www.it-cluster-oberfranken.de — 2.345 Zeichen (inkl. Leerzeichen) Beschreibung: Der IT-Cluster Oberfranken e.V. ist ein Zusammenschluss oberfränkischer Unternehmen. Im Verein schließen sich oberfrankenweit Unternehmen und Institutionen zu einem spezialisierten regionalen Netzwerk zusammen. So entsteht ein Wissens- und Wachstumspool, der Vorteile für alle beteiligten Akteure schafft. Ziel ist die Produktivität in der IT-Branche zu erhöhen und zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Im Wettbewerb der Regionen gewinnt die Clusterbildung als Instrument zur Strukturierung und Profilierung der regionalen Wirtschaft zunehmend an Bedeutung. Ihr Ansprechpartner: Markus Zahner c/o zahner bäumel communication Oberauer Str. 10a – 96231 Bad Staffelstein Fon: +49 171 9376121 presse@agentur-zb.de Im Auftrag von: IT CLUSTER OBERFRANKEN E.V. c/o IGZ Bamberg GmbH Kronacher Straße 41 96052 Bamberg Vertreten durch: Vorstandsvorsitzender: Hans Ulrich Gruber Stellvertretende Vorsitzende: Thomas Feike und Mario MagesLeiterin Geschäftsstelle: Katharina Kroll Fon: 0951 9649-100 E-Mail: info@it-cluster-oberfranken.de

Herzlichen Glückwunsch: Das Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof (iisys) feiert seinen zehnten Geburtstag

Am 01.07.2020 feierte das Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof (iisys) sein zehnjähriges Bestehen. Im Info-Magazin der Hochschule Hof Campuls, Ausgabe 3/2020 berichtet Prof. Plenk, der wissenschaftliche Leiter des Institutes, dass „das iisys 2010 mit vier Forschungsgruppen gegründet wurde – mittlerweile sind acht Professorinnen und Professoren sowie über 60 Mitarbeiter in insgesamt sieben Forschungsgruppen tätig. Die Zahl der Projekte, an denen wir arbeiten, liegt bei rund 35. Somit blicken wir mit Stolz auf 10 Jahre Wachstum zurück.“ Thomas Feike ist Bereichsleiter Vertrieb & Marketing bei der VLEXsoftware+consulting GmbH und im IT-Cluster-Vorstand. „Für die VLEXsoftware+consulting aus Kulmbach und für den IT-Cluster Oberfranken ist das iisys, mit seinem in die Zukunft gerichteten IT-Knowhow, als technologischer Thinktank und potentieller Projektpartner, für unsere oberfränkische Wissenschaft und Wirtschaft nicht mehr weg zu denken. Die Zukunft von morgen findet dort schon heute statt, vor unserer Haustüre! In meiner Doppelfunktion bei VLEX und dem IT-Cluster gratuliere ich dem Institut und seinem Team herzlich, wünsche alles Gute und weiterhin viel Erfolg – mindestens für die nächsten 10 Jahre!“ Den ganzen Bericht zum iisys-Jubiläum können Sie im Campuls Ausgabe 3/2020 ab S.19 nachlesen.https://www.hof-university.de/fileadmin/user_upload/2020_03_campuls.pdf

Vorbild Google: Mehr Transparenz und Agilität dank der OKR-Methode

Recap – Impulse zur OKR-Methode vom 30. Juni 2020: Was haben Google, Daimler, Edeka und Telekom gemeinsam? Alle Großkonzerne nutzen die Methode Objectives & Key Results, kurz OKR, um ihre strategischen Ziele zu entwickeln. OKR steht frei übersetzt für Ziele und Schlüsselergebnisse. Was die Stärken des Tools sind und wie man es anwendet, erklärte die Digitalagentur Digital Guides in einem Webinar, das vom Verein IT-Cluster Oberfranken ausgerichtet wurde. Rüdiger Herbst, CO-Founder und Managing Partner bei Digital Guides gab gemeinsam mit Anja Gstöttner, Network-Partner Digital Guides, einen Einblick in die Welt von OKR.